Der Schauspieldirektor

Komödie mit Musik in einem Akt

von Wolfgang Amadeus Mozart

Libretto: Stephan Benson

Regie: Rüdiger Burbach

Ausstattung: Beate Fassnacht

Musikalische Leitung: Thomas Barthel

Choreografie: Meret Hottinger

mit  Katharina von BockRebeca Olvera | Estelle Poscio | Sen Guo,

Florie Valiquette | Mélissa Petit, Spencer Lang | Guyla Rab

Daniel Hajdu, Stefan LahrAndreas Storm,

Miriam Wagner | Fabienne Hadorn

Instrumental-Ensemble des Opernhauses Zürich

Opernhaus Zürich | Theater Kanton Zürich, 2015

»Umwerfend komisch! Inszeniert mit viel Tempo und einem Haufen versteckter Seitenhiebe auf den Theaterbetrieb. Man möchte dem Schauspieldirektor gratulieren, denn so ein großartiges Ensemble findet er garantiert nicht so schnell wieder.«
Schweizer Radio und Fernsehen

»Der Schauspieldirektor« wird in dieser Fassung zu einer temporeichen Revue, deren Nummern sich an vielgestaltiger Komik und detailfreudiger Überzeichnung überbieten. Dies lässt die eineinhalbstündige Vorstellung wie im Flug vorbeiziehen. Für die Spielenden und Singenden ist es ein Fest, mit Inbrunst und voller ansteckender Spielfreude können sie sich austoben. Das ist von zündender Wirkung. Urkomisch!
Neue Zürcher Zeitung

»Das Publikum [fällt] vor Lachen fast von den Stühlen.«

Tagesanzeiger, Zürich

»Ein Höllenspaß!«

Berner Zeitung

Der mässig begabte Regisseur Frank erhält die Chance, zum Schauspieldirektor aufzusteigen und eine Theatertruppe zusammenzustellen. Dem schnell Überforderten zur Seite steht seine Muse, die migränegeplagte Diva Eiler. Die beiden laden zum Vorsprechen und Vorsingen ein.

Allerdings haben nur wenige Aspiranten den Weg auf die ungeheizte Probebühne gefunden und vielversprechend sind sie eigentlich auch nicht: die hartnäckige Schauspielerin Pfeil weigert sich, eine Ablehnung zu akzeptieren und tritt immer wieder mit neuen Vorsprechrollen an; der schüchterne Tenor Vogelsang wird plötzlich liebestoll, während zwischen den beiden Sopranistinnen Herz und Silberklang ein unbarmherziger Zickenkrieg tobt. Der schweigsame Performance-Künstler Krone und der selbsternannte Universal-Schauspieler Buff schliesslich lassen die Situation vollends aus dem Ruder laufen und in ein vergnügliches musikalisch-schauspielerisches Chaos münden.

Es wird geliebt, gehasst, gestritten, gesungen und gerungen. Wie nur soll diese bunte Truppe jemals gemeinsam ein Stück auf die Beine stellen?

Frank und Eilers Traum von einem eigenen Ensemble scheint ernsthaft gefährdet.