Beatles for Sale

Jukebox-Musical

von Stephan Benson

Regie: Rüdiger Burbach

Ausstattung: Beate Fassnacht

Musikalische Leitung: Till Löffler

Choreografie: Meret Hottinger

mit Katharina von Bock, Vera Bommer, Stefan Lahr, Till Löffler | Jonas Zellweger, Brencis Udris

Theater Kanton Zürich, 2012

Schrullig, schräg und überdreht!

Tagesanzeiger, Zürich

 

»Ein ungeheuer bewegender musikalischer Abend.«
Andelfinger Zeitung


»Eine Uraufführung mit Yeah!-Faktor.«
Der Landbote, Winterthur


Eine höchst vergnügliche Angelegenheit.[...] Nach anderthalb Stunden temporeicher Unterhaltung war das Premierenpublikum [...] komplett aus dem Häuschen.
Neue Zürcher Zeitung

 

Freitagabend. Beat Lessing, ein Werber der ganz alten Schule, ist ein Opfer der grassierenden Wirtschaftskrise. Seine Agentur läuft überhaupt nicht, kaum Aufträge, ein Haufen unbezahlter Rechnungen, das Telefon gekappt, der geleaste Kopierer wird demnächst wieder abgeholt. Kurz: ein Kollaps scheint unabwendbar. Seine beiden mehr oder minder begabten Mitarbeiter Paula [Sekretärin mit Texterinnen-Ambitionen] und Richy [Schulabbrecher und Hobby-Grafiker]  sehen sich wegen ausstehender Lohnzahlungen bereits nach anderen Jobs um.

Aber einen Trumpf hat Beat noch im Ärmel; einen Auftrag, der das Blatt wenden soll: Audi Dominem, eine obskure Sekte, hat bei ihm einen Spot für den Regionalsender »Frohe-Botschaft-TV« bestellt.

Um seine Mitarbeiter bei der Stange zu halten, überlegt sich Beat eine List: er behauptet, er habe Kontakt zu einem chinesischen Medienkonzern, der die Rechte für sämtliche Beatles-Songs erworben habe. Und dieser Konzern schreibe einen Wettbewerb aus: Die Aufgabe werde sein, aus einem beliebigen Lied der Band den perfektesten und brillantesten Werbespot zu machen, den die Welt je gesehen hat.

Diese Lüge löst einen Motivationsschub aus; die Ideen sprühen nur so und das müssen sie auch, denn die Zeit drängt: der Clip soll Montagfrüh übermittelt werden.

Während Beat versucht, seine dicke Notlüge zu kaschieren und die Ideen von Richy und Paula unauffällig Richtung Audi Dominem zu kanalisieren, ereilt die drei noch unerwartet Hilfe von Julia, einem extrem hübschen, extrem naiven Landei [immerhin zweifache »Miss Sonnenschein«], die in der grossen Stadt eine Karriere als Schauspielerin anstrebt. Für Julia haben die beiden Männer mehr als viel übrig, was wiederum Paula auf die Palme bringt – und so beginnt ein vergnüglicher, absurder, rasanter Wettlauf gegen die Zeit. Musikalisch garniert mit 30 der grössten und schönsten Hits der Beatles.